JOURNAL DE VOYAGE

Startpunkt ist Queenstown, früher Goldgräberstädtchen, heute bringen die Touristen die Nuggets. Eingang über den Gedenkbogen der gefallenen Soldaten des 1. Weltkriegs mit Blick auf den Hausberg samt Seilbahn.
Bzgl Weltkrieg Nr. 1: Neuseeeland hatte hoch gerechnet von der Bevölkerung die höchste Zahl an Gefallenen, britische Offiziere haben dafür schön brav gesorgt,, daß zuerst die Koloniekinder eingesetzt werden…

IMG_7572.JPG
Aber Queenstown hat keine Zeit für uns, die laufen gerade einen Marathon, und es hat dazu geregnet, kein Rekordwetter jedenfalls. Der Herr links ist der Gründer der Stadt bzw der Schaffarm, die es früher war.

IMG_7589.JPG

Goldrausch brach aus, ein Hafen wurde gebraucht und auch diverse Lokalitäten, wo hart arbeitende Menschen ihr Geld wieder loswerden, wollten ihre Bretterbuden aufstellen und mitprofitieren. Deshalb gibt’s Queenstown, heute Mekka des Eventtourismus, sprich irgendwo weit runterspringen oder schnell mit Boote fahren.

IMG_7588.JPG
Ich halte mich an die gute alte Zeit und verfolge die Route des alten Kohleschoner, der früher Nachschub (Karten, Würfel, Whiskey und leichte Mädchen, weil ja nicht soviel Platz war) in die Bergarbeitersiedlung Glenorchy.

IMG_7584.JPG
Queenstown von weiter weg, links in die Hügel gepresst. Rechts sind die „Remarkable Mountains“, an deren Ufer ich gestern entlang gefahren bin. Q-Town liegt quasi an der Biegung des Sees.

IMG_7743.JPG
Der Dampfer in voller Fahrt, genau bei der Biegung, mit Kurs auf Glenorchy.

IMG_7733.JPG
Der Tourist der Gegenwart auf der später angelegten Straße, mittlerweile asphaltiert, kommt aber auch auf seine Rechnung.

IMG_7598.JPG
Das gegenüber liegende Ufer, unbewohnt, mit Wasserfall, ca 200-300m hoch .

IMG_7698.JPG
Vorbei an der Schwein- und Taubeninsel…

IMG_7695.JPG
Die Berge werden höher und zeigenden Weg Richtung Zielhafen…

IMG_7694.JPG
Dort freut man sich schon, weil das Versorgungsschiff ist nur 2x die Woche gekommen, wenn überhaupt. Das Gefühl am Ende der Welt gelandet zu sein, dürfte dort sehr ausgeprägt gewesen sein.

IMG_7681.JPG
Der Hafen ist erreicht, das Bergarbeitervolk jubelt und köpft gleich paar Flaschen!

IMG_7679.JPG
Glenorchy auch heute noch eine Metropole, aber guten Kaffee gibt’s. So abgelegen kann eine Ortschaft nicht sein, daß es keine Espressomaschine samt Barrista dorthin verschlagen hätte…

IMG_7621.JPG
Am Talschluß trifft man alte Bekannte, die Humboldt-Buben, die kennen wir schon von der anderen Seite, aber auch heute wieder schüchtern und verhüllt.

IMG_7673.JPG
Auch der eine oder andere 3.000er winkt dem Bergarbeiter zu…

IMG_7627.JPG
..der sich auf dem Heimweg macht, und der Wettergott, der wiedermal beschlossen hat Waschtag zu haben und sein Schaffel aber sowas von ausleert, hat kein Mitleid mit ihm.

IMG_7634.JPG
Da wäre er gern in der nahen und doch so fernen Metropole Queenstown, wo es sogar Kaffeesaletteln am Ufer geben soll! Trocken! Welch Luxus!

IMG_7570.JPG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: