JOURNAL DE VOYAGE
Zuerst durch das Gebiet der Mohawk, dann durch das 
Wüstenkampfgebiet der Air Force…
An mindestens 3 Kontrollpunkten der Grenzpolizei vorbei, an einem
Wurde sogar mein Auto geröntgt. So schaut das aus in einem Land, wo
Rechtsrechte Republikaner das Sägen haben, ca jedes 2. Auto ist ein Jeep
der Grenzwächter, dürft in der DDR auch nicht anders gewesen sein…
Durch Ajo mit seiner Plaza und dem Alten im Rollstuhl…
Und durch Ortschaften, wo man sich genau die Frage stellt…
Ist das Land der Orgelpfeifen erreicht….
Und trotz sehr feuchtem Wetter gibts Westernstimmung…
Der Blick nach Mexiko.
Dank Allrad ohne Probleme, auch durch einige tiefe Wasserlöcher, 
Anspritzen kann niemand, weil außer mir niemand auf diesem 20 Meilen
Rundweg unterwegs war.
Obwohl dieses Tal seit über 5.000 Jahren bewohnt war und es als
Sommerrückzugsgebiet der „Männer aus der Wüste“ diente, heute betreiben
Deren Nachfolger, die Tohono O’odham,  eine Tankstelle mit Casino. von der Wüste
War heute wenig zu merken, Kinder des Monsuns wär angebrachter gewesen….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: